Joydivision Frenchkiss Himbeere

Wieso Frenchkiss?
Ehrlich gesagt… weil es schon ewig in der Testerliste herumschwirrt und ich mir dachte, dass mal Zeit für was Neues ist. Ein sexuelles Interesse daran hatte ich erstmal nicht

Der 1. Eindruck: Die Verpackung
Ich habe das Gel zusammen mit dem Velvet geschickt bekommen. Es befindet sich in einer silberfarbenen Tube mit beerenfarbenen Verschluss. Darauf abgebildet ist die jeweilige Frucht, nach der das Gel schmecken soll. Die Verpackung verspricht Lebensmittelqualität, geprüfte Inhaltsstoffe und jede Menge Spaß beim Oralsex… warten wir ab, was wir dazu herausgefunden haben.

Der Inhalt
Das Gel ist farblos und sieht aus wie ein Gleitgel. Genauso fühlt es sich auch an.
Die Tube beinhaltet 75 ml. Wenn es trocknet oder einzieht bleibt ein leichtes Kleben zurück, und die Haut schmeckt weiterhin nach Frenchkiss Oralgel.

Der Geruch

ist leicht süßlich aber nicht besonders stark. Direkt als Himbeere konnte ich dies auch nicht identifizieren. Das gleiche zeigte sich leider ebenfalls beim

Geschmack
Einfach nur süß und gleitgelmäßig. Erinnerte meinen Freund an Hustensaft für Kinder. Ich konnte gar keine Parallelen finden und mochte auch nicht mehr als unbedingt nötig davon probieren. Ich mag die Konsistenz des Gels im Mund nicht so gern.

Benotung
Verarbeitung
Geruch
Lautstärke
Stimulation
Handhabung
Gesamtnote

Der Produkttext, genauer betrachtet
Der Hersteller schreibt:

Zitat

Für scharfe Schleckermäuler! Essbares Gel mit Fruchtaroma für die orale Lust. Der sündig-leckere Himbeergeschmack von Frenchkiss macht oralen Sex für beide noch lustvoller und aufregender. Sie wird nicht mehr aufhören wollen, ihn mit Mund und Zunge herrlich zu verwöhnen; auch er wird nicht von ihr lassen können beim französischen Liebesspiel mit Frenchkiss – dem Oralsex-Spaßgel! Fruchtgel in Lebensmittelqualität: Wasserlöslich, fettfrei. Latexkondomsicher, dermatologisch und klinisch getestet sowie ständig mikrobiologisch kontrolliert! Made in Germany. 75-ml-Tube.

– Leckerer Himbeergeschmack: Haben wir leider nicht gefunden
Oralsex lustvoller und aufregender: Hm… äh… nö.
– Nicht mehr aufhören wollen…? Leider auch nicht 😉 Schade eigentlich
– Spaß? Ja sicher, „rumsauen“ macht immer Spaß, hihi

Frenchkiss im Pärchen-Test
Wir haben beide das Gel in beide Richtungen ausprobiert – also aktiv und passiv. So richtig einen Effekt konnten wir nicht spüren.
Für Frauen, die Probleme damit haben, den Penis Ihres Freundes in den Mund aufzunehmen (wegen Größe oder Gleitfreudigkeit), kann es einfacher werden, da die Angelegenheit etwas rutschiger wird.
Ich persönlich finde, dass das Gel von Durex besser schmeckt. ABER: ich bin nach wie vor erkältet, es könnte sein, dass ich etwas übersehen habe? =)

Seine Meinung
Das Gel ist einfach nur süß, fast so wie Hustensirup oder sowas. Sonst bringt’s nichts.

Die Bedienung
Sehr einfach: Auf die gewünschte Stelle auftragen und ablecken.

Die Entfernung
Eine etwas klebrige Angelegenheit, lässt sich aber leicht abwaschen oder mit einem feuchten Tuch entfernen.

Das Fazit
Wir haben überlegt, was wir diesem Gel Positives abgewinnen können.
Und haben schließlich etwas gefunden.
Für Menschen, die den Geschmack Ihres Partners nicht mögen (was doch vorkommen soll) kann das Gel eine Möglichkeit sein, diesem trotzdem Oralsex zu geben. Ob das auf Dauer eine Lösung ist, und ob es einen unangenehmen Intimgeschmack wirklich übertünchen kann, können wir nicht beurteilen.
So zum Spaß ist das eine nette Sache, und wenn man mal was Neues ausprobieren will. Ansonsten ist es einem Gleitgel sehr ähnlich.
Ich kann das Gel weder empfehlen noch davon abraten. Hier muss man selbst entscheiden, ob man möchte, dass der Partner nach Zucker schmeckt oder lieber nach sich selbst. Für den Oralsex im passiven Sinne macht es keinen Unterschied, er wird weder intensiver noch abgeschwächt. Hat den gleichen Effekt wie ein Gleitgel – und im Grunde möchte ich auch behaupten, dass genau das in der Tube ist.  (Auf der Joydivision HP ebenfalls unter Gleitgel geführt)

Vielleicht einfach mal ausprobieren und überraschen lassen, wen es als Oralgel nicht anmacht, der kann es ja als Gleitgel verwenden

Vielen Dank für’s Lesen!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.