Bad Boy – Latexmaske

Wir haben uns auf die Bad Boy Latexmaske beworben, da wir sie auf den ersten Blick recht lustig und ein bisschen krank zugleich fanden und vorher auch noch keine Latexerfahrungen sammeln konnten.

Auf der Verpackung sieht man ein Bild auf dem ein Mann die Maske gerade nach Vorschrift über den Kopf gestülpt trägt. Wir haben uns schon vorher gefragt, ob dieser ein Bruder von Pinochio ist (wegen der langen Nase) oder ob die Maske wirklich so eine große Ausbuchtung für Nase und auch Kinn hat.
Es liegt ausserdem noch ein Beipackzettel mit Hinweisen zur Pflege sowie Benutzung bei.
Darauf wird auch gleich kräftig Werbung für Produkte zur Erhaltung der Qualität der Maske von der Herstellerfirma mit Angabe der Artikelnr. wie z.B. ein „Special Cleaner Latex“ oder „Latex-Puder“ gemacht. Ausserdem wird auch noch darauf hingewiesen, dass Kopfmasken ohne Löcher das Atmen erschweren und im schlimmsten Falle zum Tod führen können!!!
Die Maske selbst sieht allerdings recht unspektakulär aus. Die Ausbuchtungen für Nase und Kinn sind minimal. Vom Glänzen wie auf der Verpackung ist auch nichts zu sehen (dafür muss man wahrscheinlich den „Latex-Glanz-Spray“ dazukaufen). Im Prinzip erinnerte uns die Maske auf den ersten Blick an die allseits bekannten Latex-Haushaltshandschuhe die fast jeder zu Hause hat, jedoch in der Farbe schwarz.
Der Geruch des Latex ist auch sehr intensiv, was ich jetzt eher als Vorteil werte, da die Maske in erster Linie ja von Latexfetischisten gekauft wird.

TEST

Die Maske ist sehr dehnbar und man bekommt sie auch ohne Puder ganz gut über den Kopf, vorausgesetzt dass man nicht allzu viele Haare hat. Leider habe ich es nicht geschafft, die Ausbuchtungen für Kinn und Nase passend hinzubekommen. Entweder liegt die Maske eng am Kinn an und die Ausbuchtung der Nase ist über meiner Nase oder eben entgegengesetzt. Deshalb hat man immer das Gefühl, dass sie nicht wirklich sitzt. Zu viel Zeit kann man damit allerdings auch nicht verschwenden, denn entgegen meiner Hoffnungen ist es wirklich unmöglich zu atmen mit der Maske über dem Kopf. Möchte man einatmen, so zieht es die Maske sofort an Mund oder Nase und es übersteigt einen sofort ein beklemmendes, beängstigendes Gefühl. Atmet man aus, so bläst sich die Maske auf und man kann lediglich das Kohlenmonoxid wieder einatmen. Die einzige Lösung ist, mit der Hand am Hals die Maske zu öffnen um frische Luft zu tanken. Man merkt auch schon nach wenigen Sekunden, dass es unglaublich heiss wird in der Maske und das Latex innen sehr feucht wird. Die große Frage für uns war und ist jedoch weshalb und wie man so eine Maske trägt oder ins Liebesspiel einbaut. Für meine Frau ist es definitiv abtörnend wenn ich die Maske trage. Als Tragender selbst kann ich der Maske auch nicht viel abgewinnen. Ein leichter (allerdings für mich nicht sexueller) Kick ist zu erkennen, wenn man die Maske wirklich so lange aufbehält bis man kurz vor der Ohnmacht steht und sie dann runterzieht, wodurch man in Verbindung mit dem Latexgeruch einen starken ca. eine halbe Minute langen Schwindel erlebt, welcher als angenehm empfunden werden kann. Zur Sicherheit sollte man dies allerdings nur mit einem Partner machen kann, der im Notfall eingreifen kann.

Benotung
Verarbeitung
Geruch
Stimulation
Handhabung
Gesamtnote

FAZIT

Alles in allem ist es sehr schwierig ein objektives Fazit zu ziehen. Die Verarbeitung und Qualität der Maske ist wie wir finden nichts wirklich Besonderes für den Preis, da Latex an sich ja nicht teuer ist. Der Mangel mit dem Nasen-Kinn Abstand wirkt sich auch negativ auf den Tragekomfort aus. Ob jemand auf solche Art von Kicks steht muss jeder selber wissen.
Wir zu unserem Teil können behaupten, das Latexmasken (mit oder ohne Mundöffnung) nichts für uns sind, da sie doch eher sehr horrormäßig auf den Partner rüberkommen.

Sponsor : www.intimo-versand.de
Art-Nr. : F8156
Preis : 16,90
Hersteller: The Late X Collection

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.