Joystick VELVET

Wieso der Velvet?

Ich wollte schon lange etwas offiziell testen und der Velvet hat mich von der Beschreibung her und optisch gleich angesprochen. Daher habe ich mich auch ungeheuer gefreut, dass ich diesen bekommen habe.

Der 1. Eindruck: Die Verpackung

Zu allererst mal vielen Dank an FraggeR, du hast mich sehr zum Lachen gebracht. Die Mitglieder sollten nun wissen, dass das Toy in einer Cornflakes-Schachtel versendet wurde. Ich muss schon sagen: Das ist sehr diskret Meine Nachbarin guckte mich komisch an, als ich das Päckchen bei ihr abholte. Ich musste mir ein wirkliches Lachen verkneifen.

Die echte Verpackung (Originalverpackung) fand‘ ich sehr gelungen. Diese ist komplett silber (wie ein Spiegel) und hat vorn ein Sichtfenster. Sieht sehr hochwertig aus. Noch besser finde ich nur die Verpackungen von FF, die mittels Magnet verschlossen werden können.

Lange konnte ich mich mit der OVP aber nicht beschäftigen… zu sehr drängten mich die anderen Fragen und so befreite ich den Velvet schnell aus seinem Gefängnis.

Der Inhalt

In der Packung gibt es einen kleinen Beipackzettel (Dort steht ein Standardtext drauf plus eine kleine Abbildung zu den Batterien), eine Probe Aquaglide (kleines Sachet), eine Toybag(!!) und das Gerät selbst. Ich war so begeistert von der Tasche (FF packt keine dazu und ich habe bisher noch keine geeignete gefunden), dass ich den Velvet erstmal habe links liegen lassen. Nachdem ich mich dann beruhigt hatte, nahm ich den Silikonvibrator in Augenschein. Zuerst dachte ich nur: Was für ein Fusselalarm. Der kleine war über und über mit weißen Fusseln belegt.

Benotung
Verarbeitung
Geruch
Lautstärke
Stimulation
Handhabung
Gesamtnote

Also erstmal ab damit unter den Wasserhahn! Dann schnappte ich mir wie im Beipackzettel angegeben zwei AA Batterien. Als ich das Fach aufschraubte war schnell klar: Die passen dort gar nicht hinein. Also 2 AAA – das ging dann. Deckel zu, drehen…. NICHTS. Schnell geriet ich in Panik, da ich dachte, dass mir niemand im Forum glauben würde, dass der Joystick keinen Mucks von sich gibt. Ich drehte auf und zu und auf und zu. Batterien gewechselt, getauscht, gedreht…. Es half alles nichts. Frustriert wendete ich mich erstmal dem vom FraggeR beigelegten Katalog zu und überlegte was zu tun ist. Etwas später drehte ich gedankenverloren am Rädchen… und siehe da: Stufenlose Vibration! Helle Begeisterung! Ich machte mich erstmal ans Fotografieren.

Die Verarbeitung

Die Silikonhülle wurde fest mit dem darunterliegenden Teil verbunden. Da ich ihn mehrmals unter fließendem Wasser gewaschen habe, kann ich die Dichtheit bestätigen. Die Probleme am Anfang haben sich nicht wiederholt. Scheint alles solide zu sein.

Der Geruch

Ich packte ihn aus und hielt ihn sofort an die Nase. Aber es gab nichts zu riechen. Damit: keiner

Das Material

Laut Hersteller „sehr gute Hautverträglichkeit, dermatologisch und klinisch getestet, medizinisches, hypoallergenes Silikon, absolut unschädlich – frei von Weichmachern/Phthalaten“

Das klingt doch gut und macht Spaß – oder? Ich jedenfalls lege darauf viel Wert.Wie bei Silikon üblich, zieht auch der Velvet magisch die Fusseln an. Da ich eine sehr dunkle Farbe bekommen habe (violett, sehr schick!) sieht man das natürlich noch besonders gut. Also einfach immer abwaschen. Die Tasche ist aus Satin(?) was aber zumindest gut vor Fusseln schützt und keine neuen produziert.

Der Produkttext, genauer betrachtet

Der Hersteller schreibt:

Die Joysticks im praktischen Mini-Format und der gewohnten Premiumqualität sind zwar klein, aber oho. Egal ob Einsteigerin oder Liebhaberin für die kleinen und feinen Dinge des Lebens, jede wird mit diesen neuen Prachtstücken auf Ihre Kosten kommen. Für den Einsatz sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt – die Joysticks mini können auf Reisen begleiten oder auch die analen Zonen entdecken.

Modell „Velvet“ – verwöhnt samtig-weich und besonders exklusiv die Klitoris. Seine Form und die attraktive Verzierung laden ein zur Auflage. Aber auch die Entdeckung tieferer Zonen hält den Joystick „Velvet“ nicht auf.

  • Okay, klein? Naja, ich würde eher sagen es handelt sich um Durchschnitt. Zwar könnte man ihn in der Handtasche locker mitnehmen, aber gegen die echten Minivibis ist er doch schon groß.
  • Auf die Kosten kommen… ich denke ja! Kann nicht für jede Frau sprechen, aber lest darüber mehr im restlichen Bericht!
  • gereist bin ich mit dem Velvet noch nicht und mit analen Spielen kenne ich mich nicht aus… jeder nach seiner Spielart
  • Den restlichen Text unterschreibe ich! Sofort!

Auflage habe ich nicht getestet, da ich gar nicht wusste, dass die Form daher rührt. Wie gesagt, der Beipackzettel ist leider ein Allround-Flyer und bezieht sich nicht auf das erworbene Produkt. Andererseits würde man sich bei einem Kauf ja auch die Webseiten-Beschreibung oder die im Katalog durchlesen und wäre im Bilde. Wenn es sich ergibt und ich ihn wirklich mal als Aufliegevibi benutze, dann werde ich meine Erfahrungen hier noch schildern.

Soviel also zu den Versprechungen des Herstellers.

Der Velvet im Solo-Test

Was soll ich großartig sagen… es dauerte nicht lange und dann war der Test auch schon vorbei. Auf die genaue Wirkung möchte ich gleich im Partnertest nochmal eingehen.

Er ist allein sehr gut zu bedienen. Äußerlich eine tolle Stimulation, innerlich bin ich ja leider nicht so empfänglich… normalerweise. Im Solo-Test hat sich dies auch wieder bestätigt. Zwar spürte ich die Vibi stark und tief, aber mehr dann auch nicht.

Der Velvet im Pärchen-Test

Ich habe nicht viel gedacht, als wir den Velvet als Paar benutzten. Ein Wow blieb‘ mir noch und hinterher die Frage: „Was war das denn?!“.

In vielen Berichten habe ich schon erwähnt, dass ich innerlich keine Orgasmus habe (oh Tragik des Lebens ). Da habe ich schon viel versucht, aber es passiert einfach nichts (solo). Macht nichts, äußerlich ist auch was feines.

Viele Dinge, die mich allein gar nicht anmachen, sind aber sehr schön, wenn ich sie mit meinem Partner erlebe. So auch der Velvet. Der hat mich regelrecht umgehauen.

Aber beginnen wir von vorn. Für außen ist er natürlich auch mit Partner geeignet, keine Frage. Das war sehr schön und intensiv. Das Material fühlt sich gut auf der Haut an. Die Spitze des Velvet ist flexibel und biegsam – auch das fällt sehr positiv auf!

Innerlich kam dann die große Überraschung. Das Gleitgefühl war sehr angenehm, ein Gel haben wir nicht gebraucht. Da ich nicht sehr geräumig gebaut bin, habe ich manchmal etwas Probleme, bei diesem Toy war das aber überhaupt kein Thema. Innen angekommen war ich erst von der Form fasziniert. Zwar sieht er auf den ersten Blick nicht so aus, fühlt sich dann aber doch ähnlich an, wie das „Original“. Der Velvet ist nicht richtig rund, sondern abgeflacht – das erinnert doch irgendwie an einen Penis (Schwellkörper und so). Die Biegung empfand ich als sehr angenehm und körpernah. Ob ich jetzt diese erhabenen Blumen auch noch gefühlt habe, kann ich ehrlich gesagt gar nicht beteuern, ich war einfach von der Intensität des Erlebens sehr gefangen. Es war wirklich ein wunderschönes Gefühl, und auch wenn es wie immer keinen Orgasmus gab, möchte ich mich aus dem Fenster lehnen und sagen: Frauen, die normalerweise bei der innerlichen Stimu einen haben, werden mit dem Velvet auch einen bekommen Ich gebe jedenfalls Orgasmusgarantie. Wenn nicht vaginal, dann klitoral.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.